Zur Thematik der Verschärfung der Mietpreisbremse hat der Geschäftsführer Interviews gegeben

n der Anlage erhalten Sie die Pressemeldung, die über die Nachrichtenagentur dpa verbreitet und in der Heilbronner Stimme, Welt online, Focus online und SWR Aktuell online unter der Überschrift „Haus & Grund: Verschärfung der Mietpreisbremse skeptisch“ abgedruckt wurde.

Haus & Grund: Verschärfung der Mietpreisbremse skeptisch


05.09.2018, 18:54 Uhr | dpa


Im Kampf um knappe Wohnungen wird eine strengere Mietpreisbremse nach Ansicht von Haus & Grund Württemberg nicht helfen. "Auch eine verschärfte Mietpreisbremse wird nicht dafür sorgen können, unteren Einkommensgruppen den Zugang zu Wohnraum in begehrten Städten zu ermöglichen", sagte der Geschäftsführer des Landesverbandes der Eigentümerorganisation, Ottmar Wernicke, der "Heilbronner Stimme" (Donnerstag).
Stattdessen sollten die Ursachen für den Wohnraummangel angegangen werden. "Dies sind die Abschaffung kostentreibender und überflüssiger Bauvorschriften, die Absenkung der Grunderwerbsteuer von 5 auf wieder 3,5 Prozent sowie die Ausweisung von Bauland."
Mieter sollen sich künftig besser gegen überhöhte Mieten wehren können. Dazu brachte das Bundeskabinett am Mittwoch neue Rechte und schärfere Auflagen für Vermieter auf den Weg. Die
sogenannte Mietpreisbremse für Regionen mit angespanntem Wohnungsmarkt wird unter anderem mit neuen Auskunftspflichten für Vermieter verschärft, die eine Miete verlangen, die
deutlich über der ortsüblichen Vergleichsmiete liegt. Die Verschärfung war ein zentrales Anliegen der SPD. Nun kann das Gesetz im Bundestag diskutiert, gegebenenfalls geändert und
beschlossen werden. Wenn es nach Bundesjustizministerin Katarina Barley (SPD) geht, tritt es Anfang kommenden Jahres in Kraft.